All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen

§ 1 Anwen­dungs­be­reich, Ver­trags­spra­che, Form­vor­schrif­ten

(1) Die hier wie­der­ge­ge­be­nen All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (im Fol­gen­den „AGB“) fin­den aus­schließ­lich gegen­über pri­va­ten Kunden (Ver­brau­chern) – (im Fol­gen­den „Mieter/n“) – Anwen­dung. Für Zwe­cke die­ser AGB, ist ein „Ver­brau­cher“ jede natür­li­che Per­son, die den Ver­trag zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selb­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kann (§ 13 BGB).
(2) Alle Ange­bo­te, Miet­ver­trä­ge und sons­ti­gen Leis­tun­gen auf­grund und im Zusam­men­hang mit Buchun­gen des Mie­ters unter­lie­gen die­sen AGB. Geschäfts­be­din­gun­gen des Mie­ters fin­den kei­ne Anwen­dung, auch wenn wir ihrer Gel­tung im Ein­zel­fall nicht geson­dert wider­spre­chen.
(3) Im Ein­zel­fall getrof­fe­ne, indi­vi­du­el­le Ver­ein­ba­run­gen mit dem Mie­ter (ein­schließ­lich Neben­ab­re­den, Ergän­zun­gen und Ände­run­gen) haben in jedem Fall Vor­rang vor die­sen AGB. Für den Inhalt der­ar­ti­ger Ver­ein­ba­run­gen ist, vor­be­halt­lich des Gegen­be­wei­ses, ein Ver­trag bzw. unse­re Bestä­ti­gung in Text­form maß­ge­bend.
(4) Die AGB gel­ten ins­be­son­de­re für Ver­trä­ge über die miet­wei­se Über­las­sung von Cam­ping­fahr­zeu­gen (im Fol­gen­den „Fahrzeug/e“).
(5) Die für den Ver­trags­schluss zur Ver­fü­gung ste­hen­de Spra­che ist aus­schließ­lich Deutsch.
(6) Rechts­er­heb­li­che Erklä­run­gen und Anzei­gen des Mie­ters in Bezug auf den Ver­trag (z.B. Frist­set­zung, Män­gel­an­zei­ge, Rück­tritt oder Min­de­rung), sind in Text­form (z.B. Brief, E-Mail, Tele­fax) abzu­ge­ben.

§ 2 Anwend­ba­res Recht, zwin­gen­de Ver­brau­cher­schutz-vor­schrif­ten

(1) Es gilt das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land unter Aus­schluss der Ver­wei­sungs­nor­men des Inter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts, wenn
(a) Sie Ihren gewöhn­li­chen Auf­ent­halt in Deutsch­land haben, oder
(b) Ihr gewöhn­li­cher Auf­ent­halt in einem Staat ist, der nicht Mit­glied der Euro­päi­schen Uni­on ist.
(2) Für den Fall, dass Sie Ihren gewöhn­li­chen Auf­ent­halt in einem Mit­glieds­land der Euro­päi­schen Uni­on haben, gilt eben­falls die Anwend­bar­keit des deut­schen Rechts, wobei jedoch zwin­gen­de Bestim­mun­gen des Staa­tes, in dem Sie Ihren gewöhn­li­chen Auf­ent­halt haben, unbe­rührt blei­ben.

§ 3 Anbie­ter­kenn­zeich­nung

Ihr Ver­trags­part­ner ist die

Gembler und Peters Cosy­cam­per GmbH (im Fol­gen­den „VANTOPIA“)
Stern­stra­ße 125
20357 Hamburg

Ein­ge­tra­gen im Han­dels­re­gis­ter des AG Hamburg unter HRB 15512, ver­tre­ten durch die Geschäfts­füh­rer Herrn Bastian Gembler und Frau Laris­sa Peters.
Umsatz­steu­er­iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer gemäß § 27a UStG: DE118599843

Kon­takt:
Tel.: +49 (0)40 360 369 90
E-Mail: info@vantopia.de

§ 4 Ver­trags­ge­gen­stand

Gegen­stand des Ver­tra­ges ist die miet­wei­se Über­las­sung eines Fahr­zeugs an den Mie­ter zu pri­va­ten Zwe­cken. Der Mie­ter gestal­tet die bezweck­te Fahrt und Unter­kunft auf der Rei­se selb­stän­dig und eigen­ver­ant­wort­lich. VANTOPIA schul­det kei­ne Rei­se­leis­tun­gen oder Gesamt­heit von Rei­se­leis­tun­gen im Sin­ne der §§ 651a-l BGB.

§ 5 Ver­trags­schluss

(1) Die Dar­stel­lung der Pro­duk­te und Leis­tun­gen (Miet-Fahr­zeu­ge, Zube­hör, Zusatz­leis­tun­gen) in unse­rem Online-Shop stellt kein recht­lich bin­den­des Angebot unse­rer­seits, son­dern eine Auf­for­de­rung zur Abga­be eines Ange­bots durch den Mie­ter (invi­ta­tio ad offe­ren­dum) dar.
(2) Durch Ankli­cken des „ZAHLUNGSPFLICHTIG BUCHEN“-Buttons im letz­ten Schritt des Buchungs­pro­zes­ses geben Sie ein ver­bind­li­ches Angebot zur Buchung der in der Buchungs­über­sicht ange­zeig­ten Leis­tun­gen ab. Bis zu die­sem Zeit­punkt kön­nen Sie Ihre Ein­ga­ben kor­ri­gie­ren bzw. von der Ver­trags­er­klä­rung Abstand neh­men. Erst durch anschlie­ßen­des Betä­ti­gen des But­tons „ZAHLUNGSPFLICHTIG BUCHEN“ wird ein ver­bind­li­ches Angebot abge­ge­ben. Ein Ver­trag zwi­schen dem Mie­ter und VANTOPIA kommt erst zustan­de, sobald wir die Buchung durch eine geson­der­te E-Mail anneh­men. Bit­te prü­fen Sie regel­mä­ßig den SPAM-Ord­ner Ihres E-Mail-Post­fachs.
(3) Zur Buchung eines Fahr­zeugs von VANTOPIA gelangt der Mie­ter über die Schalt­flä­che „BUCHEN“ zu einer Ein­ga­be­mas­ke, über wel­che der Mie­ter die erfor­der­li­chen Daten für ein Buchungs­an­ge­bot aus­fül­len kann. Dort kann der Mie­ter zunächst den gewünsch­ten Buchungs­zeit­raum und den gewünsch­ten Fahr­zeug­typ aus­wäh­len. Nach Ankli­cken des „WEITER“-Buttons kön­nen wei­te­re Extras für das Buchungs­an­ge­bot hin­zu­ge­fügt wer­den. Nach noch­ma­li­gem Ankli­cken des „WEITER“-Buttons gelangt der Mie­ter zu einer wei­te­ren Ein­ga­be­mas­ke, in wel­cher die für die Reser­vie­rungs­an­fra­ge erfor­der­li­chen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ein­ge­ge­ben wer­den kön­nen. Abschlie­ßend gelangt der Mie­ter auf eine Über­sichts­sei­te, auf wel­cher sämt­li­che aus­ge­wähl­ten Leis­tun­gen, der Buchungs­zeit­raum und die Gesamt­kos­ten noch­mals auf­ge­führt wer­den und auf wel­cher noch eine Uhr­zeit für die Abho­lung und Rück­ga­be des Fahr­zeugs aus­ge­wählt wer­den kön­nen. Nach der Bestä­ti­gung die Daten­schutz­er­klä­rung gele­sen zu haben und die All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gele­sen und akzep­tiert zu haben, erhält der Mie­ter die Mög­lich­keit durch Ankli­cken des „ZAHLUNGSPFLICHTIG BUCHEN“-Buttons ein ver­bind­li­ches Angebot zur Buchung der aus­ge­wähl­ten Ver­trags­leis­tun­gen im Sin­ne von § 5 Abs. 2 die­ser AGB gegen­über VANTOPIA abzu­ge­ben.
(4) Im Rah­men des Buchungs­pro­zes­ses wird Ihnen stets eine Gesamt­über­sicht über die von Ihnen aus­ge­wähl­ten Leis­tun­gen und den jeweils aktu­el­len Gesamt­preis ein­ge­blen­det. Sie kön­nen jeder­zeit bis zum Abschluss des Buchungs­vor­gangs über die übli­chen Brow­ser­funk­tio­nen die aus­ge­wähl­ten Leis­tun­gen ändern oder ganz ent­fer­nen. Falls Sie den Buchungs­pro­zess kom­plett abbre­chen möch­ten, kön­nen Sie auch ein­fach das Brow­ser-Fens­ter schlie­ßen. Ansons­ten wird durch abschlie­ßen­des Ankli­cken des Bestä­ti­gungs-But­tons „ZAHLUNGSPFLICHTIG BUCHEN“ Ihre Erklä­rung ver­bind­lich iSd § 5 Abs. 2 die­ser AGB.
(5) Bestand­teil des Miet­ver­tra­ges ist auch das vom Mie­ter und VANTOPIA bei Fahr­zeug­über- bzw. Fahr­zeug­rück­ga­be voll­stän­dig aus­zu­fül­len­de und zu unter­schrei­ben­de Über­nah­me- und Rück­ga­be­pro­to­koll.

§ 6 Spei­che­rung des Ver­trags­tex­tes

VANTOPIA spei­chert den Ver­trags­text und sen­det Ihnen mit der nach erfolg­ter Annah­me durch den Mie­ter eine Buchungs­zu­sam­men­fas­sung mit den Buchungs­de­tails und die­sen AGB per E-Mail zu. Die voll­stän­di­gen Ver­trags­be­stim­mun­gen kön­nen für eine Dau­er von 5 Jah­ren ab Ver­trags­schluss bei uns ange­for­dert wer­den.

§ 7 Erhe­bung, Spei­che­rung und Ver­ar­bei­tung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten

(1) Zur Durch­füh­rung und Abwick­lung Ihrer Buchung benö­tigt VANTOPIA von Ihnen die fol­gen­den Daten:
– Vor- und Nach­na­me
– E-Mail-Adres­se – Post­an­schrift
– Zah­lungs­in­for­ma­tio­nen
– Fahr­erlaub­nis
Inso­fern dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechts­grund­la­ge.
(2) Die von Ihnen mit­ge­teil­ten Daten ver­wen­det VANTOPIA ohne Ihre geson­der­te Ein­wil­li­gung aus­schließ­lich zur Erfül­lung und Abwick­lung des Ver­trags­ver­hält­nis­ses, etwa zur Kom­mu­ni­ka­ti­on und zur Zustel­lung von Rech­nun­gen an die von Ihnen ange­ge­be­ne Adres­se. Bei der Bezah­lung per Über­wei­sung ver­wen­det VANTOPIA auch Ihre Bank­ver­bin­dungs­da­ten zur Zah­lungs­ab­wick­lung.
(3) VANTOPIA spei­chert Ihre Daten nur im Rah­men der steu­er- und han­dels­recht­li­chen Pflich­ten.
(4) Eine Über­mitt­lung Ihrer per­sön­li­chen Daten an Drit­te zu ande­ren als den im fol­gen­den auf­ge­führ­ten Zwe­cken fin­det nicht statt. Wir geben Ihre per­sön­li­chen Daten nur an Drit­te wei­ter, wenn: — Sie Ihre nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO aus­drück­li­che Ein­wil­li­gung dazu erteilt haben, — die Wei­ter­ga­be nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO zur Wah­rung unse­rer berech­tig­ten Inter­es­sen erfor­der­lich ist, sofern nicht Ihre Inter­es­sen, Grund­rech­te oder Grund­frei­hei­ten, die den Schutz per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten erfor­dern, über­wie­gen, — für den Fall, dass für die Wei­ter­ga­be nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO eine gesetz­li­che Ver­pflich­tung besteht, sowie — dies gesetz­lich zuläs­sig und nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwick­lung von Ver­trags­ver­hält­nis­sen mit Ihnen erfor­der­lich ist.
(5) Nähe­re Infor­ma­tio­nen zur Ver­ar­bei­tung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten fin­den Sie in unse­rer Daten­schutz­er­klä­rung unter www.vantopia.de/datenschutz

§ 8 Wider­rufs­recht

Nach § 312g Absatz 2 Satz 1 Nr.9 BGB besteht für die Ver­mie­tung von Kraft­fahr­zeu­gen zu einem spe­zi­fi­schen Ter­min oder Zeit­raum auch bei Buchun­gen, die unter aus­schließ­li­cher Ver­wen­dung von Fern­kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­teln oder außer­halb von Geschäfts­räu­men geschlos­sen wer­den, kein Wider­rufs­recht.

§ 9 Prei­se und Zah­lungs­be­din­gun­gen

(1) Sämt­li­che auf unse­rer Web­sei­te ange­ge­be­nen Prei­se ver­ste­hen sich brut­to in Euro (€) inklusive der gesetz­li­chen Umsatz­steu­er. Eine detail­lier­te Auf­lis­tung der Prei­se für unse­re Zusatz­leis­tun­gen sowie Bear­bei­tungs­ge­büh­ren für schuld­haf­te Pflicht­ver­let­zun­gen des Mie­ters ent­neh­men Sie bit­te unse­rer Preis­lis­te.
(2) Der Miet­preis rich­tet sich nach dem ver­ein­bar­ten Miet­zeit­raum in Ver­bin­dung mit unse­rer Preis­lis­te in der zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses gül­ti­gen Fas­sung. Die aus­ge­wie­se­nen Miet­prei­se schlie­ßen Kfz-Steu­ern, die Prä­mie für den Basis-Ver­si­che­rungs­schutz und Schmier­stof­fe für die Antriebs­ag­gre­ga­te ein. Wei­te­re nut­zungs­ab­hän­gi­ge Kos­ten, ins­be­son­de­re Kos­ten für Kraft­stoff, Maut­ge­büh­ren und Stell­platz­ge­büh­ren, trägt der Mie­ter.
(3) Die maß­geb­li­che Miet­dau­er beginnt mit dem ver­ein­bar­ten Beginn des Miet­ver­hält­nis­ses und endet mit ord­nungs­ge­mä­ßer Rück­ga­be des Fahr­zeugs.
(4) Vor­be­halt­lich einer Zah­lung per Über­wei­sung (sie­he § 9 Abs. 6 Nr. 3 die­ser AGB) wird der Miet­preis unmit­tel­bar mit Ver­trags­schluss in vol­ler Höhe im Vor­aus fäl­lig.
(5) Der Kun­de hat vor Über­ga­be des Fahr­zeugs eine Kau­ti­on in Höhe von 750,- € an VANTOPIA zu zah­len.
(6) Auf unse­rer Web­site ste­hen Ihnen grund­sätz­lich die fol­gen­den Zah­lungs­ar­ten und Zah­lungs­dienst­leis­ter zur Ver­fü­gung:
1. Zah­lung per Kre­dit­kar­te
Bei einer Zah­lung per Kre­dit­kar­te bezah­len Sie am Ende des Buchungs­pro­zes­ses durch Ein­ga­be Ihrer Kre­dit­kar­ten­da­ten. Ihre Kre­dit­kar­te wird sofort nach Ver­trags­schluss mit dem tat­säch­li­chen Rech­nungs­be­trag nach Abzug even­tu­el­ler Rabat­te, Geschenk­gut­schei­ne etc. belas­tet. Die Abwick­lung der Zah­lungs­art Kre­dit­kar­te erfolgt in Zusam­men­ar­beit mit der Stri­pe Pay­ments Euro­pe (im Fol­gen­den: “Stri­pe”), unter Gel­tung der Stri­pe-Nut­zungs­be­din­gun­gen, ein­seh­bar unter https://stripe.com/de/legal, an die VANTOPIA die Zah­lungs­for­de­rung abtritt. Stri­pe zieht den Rech­nungs­be­trag vom ange­ge­be­nen Kre­dit­kar­ten­kon­to des Mie­ters ein. Im Fal­le der Abtre­tung kann nur an Stri­pe mit schuld­be­frei­en­der Wir­kung geleis­tet wer­den. VANTOPIA bleibt auch bei Aus­wahl der Zah­lungs­art Kre­dit­kar­ten­zah­lung über Stri­pe zustän­dig für all­ge­mei­ne Kun­den­an­fra­gen.
2. Über­wei­sung
Bei der Zah­lungs­art Über­wei­sung ist eine Anzah­lung in Höhe von 50% des Gesamt­miet­prei­ses zu zah­len. Die­se muss spä­tes­tens 3 Werk­ta­ge nach Ver­trags­ab­schluss auf dem Kon­to von VANTOPIA ein­ge­gan­gen sein. Die ver­blei­ben­den 50 % des Gesamt­miet­prei­ses sind spä­tes­tens 30 Tage vor Beginn des Miet­zeit­raums zu zah­len. Bei einer Über­schrei­tung der vor­ge­nann­ten Zah­lungs­fris­ten bei der Zah­lungs­art Über­wei­sung ist VANTOPIA zur Stor­nie­rung der Buchung berech­tigt, ohne dass es einer geson­der­ten Frist­set­zung bedarf. § 10 die­ser AGB fin­det ent­spre­chen­de Anwen­dung.
(7) Mit Aus­wahl des jewei­li­gen Zah­lungs­an­bie­ters wil­li­gen Sie in die Wei­ter­ga­be Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten zur Abwick­lung der Zah­lung ein. Im Ein­zel­nen han­delt es sich um den fol­gen­den Anbie­ter:
- Stri­pe Pay­ments Euro­pe, Ltd.
c/o A&l Good­bo­dy, Ifsc, North Wall Quay
Dub­lin 1
Ire­land
VANTOPIA behält sich vor, die ange­bo­te­nen Zah­lungs­ar­ten und Zah­lungs­dienst­lei­ter jeder­zeit zu ändern.
(8) Rück­erstat­tun­gen bei ver­spä­te­ter Abho­lung oder vor­zei­ti­ger Rück­ga­be des Fahr­zeugs erfol­gen nicht, es sei denn, der Mie­ter weist nach, dass VANTOPIA durch eine ander­wei­ti­ge Ver­mie­tung kein oder nur ein gerin­ger Scha­den ent­stan­den ist.
(9) Der Mie­ter stimmt zu, dass die Rech­nung von VANTOPIA in elek­tro­ni­scher Form erstellt wird, er kei­ne Papier­rech­nung erhält und VANTOPIA eine den gesetz­li­chen Vor­ga­ben ent­spre­chen­de elek­tro­ni­sche Rech­nung an die hin­ter­leg­te E-Mail-Adres­se über­sen­det. Der Mie­ter kann der Über­sen­dung der Rech­nung in die­ser Form jeder­zeit wider­spre­chen. Der Mie­ter hat in die­sem Fall die Mehr­kos­ten für die Über­sen­dung der Rech­nung in Papier­form und das Por­to hier­für zu tra­gen.

§ 10 Stor­nie­rung

(1) Der Mie­ter kann die Buchung bis 60 Tage vor dem Beginn des Miet­ver­hält­nis­ses kos­ten­frei stor­nie­ren. In die­sem Fall wer­den sämt­li­che im Vor­aus an VANTOPIA geleis­te­te Zah­lun­gen inner­halb von 14 Tagen erstat­tet.
(2) Bei einer Stor­nie­rung inner­halb von 59–15 Tagen vor dem Beginn des Miet­ver­hält­nis­ses berech­net VANTOPIA eine Stor­nie­rungs­pau­scha­le in Höhe von 50 % des ver­ein­bar­ten Gesamt­miet­prei­ses.
(3) Bei einer Stor­nie­rung inner­halb von 14 Tagen vor dem Beginn des Miet­ver­hält­nis­ses erfolgt kei­ne Rück­erstat­tung und es wer­den 100 % des ver­ein­bar­ten Gesamt­miet­prei­ses berech­net.
(4) Dem Mie­ter bleibt es nach­ge­las­sen, nach­zu­wei­sen, dass der tat­säch­lich ent­stan­de­ne Scha­den von VANTOPIA nied­ri­ger ist als die in den Absät­zen 2 und 3 erho­be­ne Stor­nie­rungs­ge­bühr. In die­sem Fall ist ledig­lich der tat­säch­lich ent­stan­de­ne Scha­den von dem Mie­ter zu ersetz­ten und ein ver­blei­ben­der Rest­be­trag wird erstat­tet.

§ 11 Über­ga­be und Rück­ga­be des Fahr­zeugs

(1) Das Fahr­zeug ist inner­halb des ver­ein­bar­ten Zeit­fens­ters am ver­ein­bar­ten Über­ga­be­ort zu über­neh­men und inner­halb des ver­ein­bar­ten Zeit­fens­ters am ver­ein­bar­ten Rück­ga­be­ort mit allem Zube­hör zurück­zu­ge­ben, sofern kein Hol- und Bring­ser­vice sei­tens des Mie­ters gebucht wor­den ist.
(2) Der Miet­ver­trag endet mit Ablauf der ver­ein­bar­ten Miet­zeit. Setzt der Mie­ter den Gebrauch des Fahr­zeugs nach Ablauf der ver­ein­bar­ten Miet­zeit fort, so gilt das Miet­ver­hält­nis nicht als ver­län­gert. § 545 BGB fin­det kei­ne Anwen­dung.
(3) Das Fahr­zeug wird voll­ge­tankt über­ge­ben und ist voll­ge­tankt zurück­zu­ge­ben. Soweit der Mie­ter das Fahr­zeug nicht voll­ge­tankt zurück­gibt, wer­den die Kraft­stoff­kos­ten gegen­über dem Mie­ter unter Berück­sich­ti­gung des für VANTOPIA erfor­der­li­chen Zeit- und Arbeits­auf­wan­des mit einer Pau­scha­le pro Liter Kraft­stoff gemäß der Preis­lis­te von VANTOPIA geson­dert berech­net. Dem Mie­ter steht der Nach­weis frei, dass VANTOPIA nur ein gerin­ge­rer Auf­wand ent­stan­den ist.
(4) Die Über­ga­be des Fahr­zeugs erfolgt mit ent­leer­ten Toi­let­ten­be­häl­tern. Das Fahr­zeug ist ent­spre­chend mit ent­leer­ten und aus­ge­spül­tem Toi­let­ten­be­häl­tern zurück­zu­ge­ben.
(5) Bei über­mä­ßi­ger Ver­schmut­zung des Fahr­zeugs, etwa nicht ent­leer­ten Toi­let­ten­be­häl­tern, die eine Son­der­rei­ni­gung erfor­dert, oder wenn das Fahr­zeug mit Geruchs­be­ein­träch­ti­gung, etwa in Fol­ge eines Ver­sto­ßes gegen das gene­rel­le Rauch­ver­bot, zurück­ge­ge­ben wird, berech­net VANTOPIA eine Rei­ni­gungs­pau­scha­le als pau­scha­lier­ten Scha­dens­er­satz in Höhe des aus der aktu­el­len Preis­lis­te von VANTOPIA ersicht­li­chen Betrags, es sei denn, der Mie­ter weist nach, dass VANTOPIA nur ein gerin­ge­rer Scha­den ent­stan­den ist.
(6) Bei Über­ga­be und Rück­ga­be des Fahr­zeugs an den/die Mie­ter wer­den VANTOPIA und der Mie­ter ein bei­der­seits zu unter­zeich­nen­des Über­nah­me- und Rück­ga­be­pro­to­koll anfer­ti­gen, wel­ches Bestand­teil des Miet­ver­tra­ges ist.
(7) Im Fall der unver­schul­de­ten ver­spä­te­ten Rück­ga­be des Fahr­zeugs durch den Mie­ter ist VANTOPIA berech­tigt eine Nut­zungs­ent­schä­di­gung in Höhe der ver­ein­bar­ten Mie­te ver­lan­gen. Im Fall der schuld­haf­ten ver­spä­te­ten Rück­ga­be des Fahr­zeugs ist VANTOPIA berech­tigt, zudem pau­scha­lier­ten Scha­dens­er­satz in Höhe des aus der aktu­el­len Preis­lis­te von VANTOPIA ersicht­li­chen Betrags zu for­dern, es sei denn, der Mie­ter weist nach, dass VANTOPIA nur ein gerin­ge­rer Scha­den ent­stan­den ist.

§ 12 Min­dest­al­ter und vor­zu­le­gen­de Doku­men­te

(1) Jeder Fah­rer des ange­mie­te­ten Fahr­zeugs muss zum Zeit­punkt der Abho­lung des Fahr­zeugs min­des­tens 18 Jah­re alt sein und seit min­des­tens einem Jahr in Besitz eines gül­ti­gen Füh­rer­scheins der Klas­se III (Euro­füh­rer­schein B) sein. Füh­rer­schei­ne müs­sen in jedem Fall im römi­schen Alpha­bet aus­ge­stellt sein. Der Füh­rer­schein sowie gül­ti­ger Per­so­nal­aus­weis oder Rei­se­pass des jewei­li­gen Fah­rers sind bei der Abho­lung des Fahr­zeugs im Ori­gi­nal vor­zu­le­gen.
(2) Kann der Mie­ter bei Über­ga­be des Fahr­zeugs die­se Doku­men­te nicht vor­le­gen, wird VANTOPIA vom Miet­ver­trag zurück­tre­ten; Ansprü­che des Mie­ters wegen Nicht­er­fül­lung sind in die­sem Fall aus­ge­schlos­sen.

§ 13 Berech­ti­gung zum Füh­ren des Fahr­zeugs

Das Fahr­zeug darf aus­schließ­lich vom Mie­ter selbst und von den im Miet­ver­trag ange­ge­be­nen Fah­rern geführt wer­den. Der Mie­ter hat sicher­zu­stel­len, dass zu jedem Zeit­punkt der jewei­li­ge Fah­rer benannt wer­den kann und dass der Fah­rer zu jeder Zeit über eine gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis zum Füh­ren des Fahr­zeugs ver­fügt.

§ 14 Nut­zung des Fahr­zeugs

(1) Das von VANTOPIA über­las­se­ne Fahr­zeug darf aus­schließ­lich im öffent­li­chen Stra­ßen­ver­kehr zu pri­va­ten Zwe­cken genutzt wer­den.
(2) Die fol­gen­den Nut­zungs­ar­ten sind aus­drück­lich unter­sagt:
- Teil­nah­me an Motor­sport­ver­an­stal­tun­gen jeder Art
- Nut­zung des Fahr­zeugs für Fahr­zeug­tests oder Fahr­si­cher­heits­trai­nings
- Füh­ren des Fahr­zeugs unter Ein­fluss von Alko­hol oder Dro­gen
- Nut­zung des Fahr­zeugs zur gewerb­li­chen Per­so­nen­be­för­de­rung
- Wei­ter­ver­mie­tung des Fahr­zeugs
- Nut­zung des Fahr­zeugs zur Bege­hung von Straf­ta­ten
(3) In den Fahr­zeu­gen von VANTOPIA ist das Rau­chen unter­sagt.
(4) Haus­tie­re dür­fen nur nach vor­he­ri­ger Zustim­mung durch VANTOPIA in dem über­las­se­nen Fahr­zeug trans­por­tiert wer­den.

§ 15 Pflich­ten des Mie­ters wäh­rend der Miet­zeit

(1) Der Mie­ter ist ver­pflich­tet, das über­las­se­ne Fahr­zeug scho­nend und fach­ge­recht unter Beach­tung der Maße des Fahr­zeugs, der Vor­ga­ben der Betriebs­an­lei­tung des Her­stel­lers, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf den zu ver­wen­den­den Kraft­stoff, und der gesetz­li­chen Bestim­mun­gen zu behan­deln.
(2) Der Mie­ter ist ver­pflich­tet Schmier­stof­fe, Was­ser­stand und Rei­fen­druck wäh­rend der Miet­dau­er regel­mä­ßig zu kon­trol­lie­ren und gege­be­nen­falls nach War­tungs­vor­ga­be des Her­stel­lers auf­zu­fül­len. Fer­ner ist der Mie­ter ver­pflich­tet, erfor­der­li­che War­tungs­ar­bei­ten und Klein­re­pa­ra­tu­ren (jeweils bis 150,- €) unver­züg­lich in einer Fach­werk­statt durch­füh­ren zu las­sen. Bei grö­ße­ren Repa­ra­tu­ren ist der Mie­ter ver­pflich­tet, vor Ertei­lung des Repa­ra­tur­auf­tra­ges eine Zustim­mung von VANTOPIA ein­zu­ho­len. Erfor­der­li­che Kos­ten für War­tungs- und/oder Repa­ra­tur­ar­bei­ten, die nicht auf ein Ver­schul­den des Mie­ters zurück­zu­füh­ren sind, wer­den dem Mie­ter von VANTOPIA gegen Kos­ten­nach­weis erstat­tet.
(3) Der Mie­ter ist ver­pflich­tet, das Rauch­ver­bot wäh­rend der gesam­ten Miet­zeit ein­zu­hal­ten.
(4) Der Mie­ter ist ver­pflich­tet, eine Ände­rung sei­ner zur Ver­trags­durch­füh­rung erfor­der­li­chen per­sön­li­chen Daten (etwa Name, Anschrift, Bank­ver­bin­dung) unver­züg­lich gegen­über VANTOPIA anzu­zei­gen.
(5) Der Mie­ter ist ver­pflich­tet, das über­las­se­ne Fahr­zeug ord­nungs­ge­mäß zu ver­schlie­ßen und vor der unbe­fug­ten Weg­nah­me durch Drit­te zu schüt­zen. Alle von VANTOPIA über­las­se­nen Fahr­zeu­ge ver­fü­gen über ein Lenk­rad­schloss, mit wel­chem das Lenk­rad von dem Mie­ter bei Ver­las­sen des Fahr­zeugs in jedem Fall zu fixie­ren ist.

§ 16 Ver­si­che­rungs­schutz

(1) Der im Miet­preis für die Dau­er des ver­ein­bar­ten Miet­zeit­raums ent­hal­te­ne Basis-Ver­si­che­rungs­schutz für das Fahr­zeug gemäß den jeweils gel­ten­den All­ge­mei­nen Bedin­gun­gen für die Kraft­fahrt­ver­si­che­rung (AKB) erstreckt sich auf eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung mit einer maxi­ma­len Deckungs­sum­me bei Per­so­nen­schä­den und Sach­schä­den von 100 Mil­lio­nen € und einer maxi­ma­len Deckungs­sum­me je geschä­dig­ter Per­son von 12 Mil­lio­nen €. Fer­ner besteht bei dem im Miet­preis ent­hal­te­nen Basis-Ver­si­che­rungs­schutz Teil­kas­ko­ver­si­che­rungs­schutz mit einem Selbst­be­halt i.H.v. 1.000,- € und Voll­kas­ko­ver­si­che­rungs­schutz mit einem Selbst­be­halt i.H.v. 1.500,- €. Bei Fah­rern unter 23 Jah­ren beläuft sich der Selbst­be­halt sowohl bei Teil- als auch bei Voll­kas­ko­ver­si­che­rungs­schutz auf 2.500,- €. Die Selbst­be­tei­li­gung für Glas- und Rei­fen­schä­den beläuft sich im ent­hal­te­nen Basis-Ver­si­che­rungs­schutz auf jeweils auf 750,- €. Der ent­hal­te­ne Basis-Ver­si­che­rungs­schutz umfasst bis zu 2 Fah­rer. Der Ver­si­che­rungs­schutz ist auf Län­der inner­halb der geo­gra­phi­schen Gren­zen Euro­pas außer Bul­ga­ri­en, Rumä­ni­en und der Tür­kei beschränkt.
(2) Der Mie­ter hat die Mög­lich­keit den jewei­li­gen Selbst­be­halt durch den geson­der­ten Abschluss eines Zusatz­ver­si­che­rungs­pa­kets (Komfort oder Relax) zu redu­zie­ren und den Ver­si­che­rungs­schutz auf wei­te­re Fah­rer zu erstre­cken.
(3) Die Beschrän­kung der Haf­tung des Mie­ters bis zu dem Betrag des Selbst­be­halts ent­fällt bei einem Ver­stoß des Fah­rers gegen die All­ge­mei­nen Bedin­gun­gen für die Kraft­fahrt­ver­si­che­rung (AKB), ins­be­son­de­re wenn der Scha­den durch Vor­satz oder gro­be Fahr­läs­sig­keit, durch alko­hol- oder dro­gen­be­ding­te Fahr­un­tüch­tig­keit, durch Lade­gut am Fahr­zeug, durch Nicht­be­ach­tung der Durch­fahrts­brei­te und Durch­fahrts­hö­he, durch Über­la­dung (zul. Gesamt­ge­wicht), durch Fah­ren mit zu nied­ri­gem Öl-/Was­ser­stand, durch Über­dre­hen des Motors oder durch Unfall­flucht ent­stan­den ist.

§ 17 Ver­hal­ten bei Dieb­stahl, Unfall oder sons­ti­ger Beschä­di­gung

(1) Jeder Dieb­stahl, Unfall oder sons­ti­ge Beschä­di­gung ist unver­züg­lich (spä­tes­tens inner­halb von 48 Stun­den) nach Ein­tritt des Scha­den­fal­les tele­fo­nisch gegen­über VANTOPIA zu mel­den.
(2) Bei jedem Unfall, auch bei einem Unfall ohne die Betei­li­gung Drit­ter, ist unver­züg­lich die Poli­zei hin­zu­zu­zie­hen um den Her­gang des Unfalls, Namen und Anschrif­ten der Betei­lig­ten, etwai­ge Zeu­gen des Unfalls, Ver­si­che­rungs­da­ten der Betei­lig­ten und Hal­ter, Ver­let­zun­gen von Unfall­teil­neh­mern sowie ent­stan­de­ne Sach­schä­den poli­zei­lich doku­men­tie­ren zu las­sen. Der Mie­ter hat dar­auf hin­zu­wir­ken, dass ihm eine Abschrift der poli­zei­li­chen Doku­men­ta­ti­on erteilt wird. Dem Mie­ter ist es unter­sagt, sich vor Abschluss der poli­zei­li­chen Unfall­auf­nah­me vom Unfall­ort zu ent­fer­nen
(3) Dem Mie­ter ist es unter­sagt, geg­ne­ri­sche Ansprü­che anzu­er­ken­nen oder sons­ti­ge scha­dens- und/oder schuld­an­er­ken­nen­de Hand­lun­gen (etwa vor­be­halt­lo­se Zah­lun­gen) vor­zu­neh­men.
(4) Der Mie­ter ist ver­pflich­tet, unver­züg­lich den von VANTOPIA bereit­ge­stell­ten bei den Fahr­zeug­pa­pie­ren befind­li­chen Vor­druck des Euro­päi­schen Unfall­be­richts (inkl. einer Skiz­ze zum Unfall­her­gang) zu erstel­len bzw. erstel­len zu las­sen und eine Abschrift hier­von inner­halb von 5 Werk­ta­gen an VANTOPIA zu über­mit­teln.

§ 18 Fahr­ten ins Aus­land

(1) Der Mie­ter ist berech­tigt, das Fahr­zeug inner­halb der geo­gra­phi­schen Gren­zen Euro­pas mit Aus­nah­me von Bul­ga­ri­en, Rumä­ni­en und der Tür­kei ein­zu­set­zen.
(2) Der Mie­ter ist ver­pflich­tet, sich vor Fahrt­an­tritt in das Aus­land über abwei­chen­de gesetz­li­che Rege­lun­gen zur Nut­zung von Fahr­zeu­gen zu infor­mie­ren. Bei Scha­den­fäl­len im Aus­land ist der Mie­ter ver­pflich­tet, die not­wen­di­gen Kos­ten der Scha­den­ab­wick­lung zu ver­aus­la­gen. Soweit es sich dabei um Kos­ten han­delt, die von VANTOPIA zu tra­gen sind, wer­den dem Mie­ter die­se gegen Kos­ten­nach­weis erstat­tet.

§ 19 Kün­di­gung

(1) Wäh­rend der ver­ein­bar­ten Lauf­zeit des Miet­ver­tra­ges ist die ordent­li­che Kün­di­gung aus­ge­schlos­sen.
(2) Das Recht zur Kün­di­gung aus wich­ti­gem Grund bleibt unbe­rührt. Ein VANTOPIA zur außer­or­dent­li­chen Kün­di­gung berech­ti­gen­der Grund liegt ins­be­son­de­re bei einem Ver­stoß gegen die in § 14 Abs. 2 die­ser AGB auf­ge­führ­ten Pflich­ten vor. Ersatz­an­sprü­che des Mie­ters sind in die­sem Fall aus­ge­schlos­sen. Der Anspruch auf Ersatz des Scha­dens, der VANTOPIA auf Grund der Ver­let­zung der Pflich­ten aus § 14 Abs. 2 die­ser AGB durch den Mie­ter ent­steht, bleibt unbe­rührt.
(3) Im Fall der außer­or­dent­li­chen Kün­di­gung durch VANTOPIA, ist der Mie­ter ver­pflich­tet, das Fahr­zeug samt Fahr­zeug­pa­pie­ren, sämt­li­chem Zube­hör und aller Fahr­zeug­schlüs­sel unver­züg­lich an dem ver­ein­bar­ten Rück­ga­be­ort an VANTOPIA her­aus­zu­ge­ben.

§ 20 Haf­tung des Mie­ters

(1) Soweit im Fol­gen­den nichts Abwei­chen­des ver­ein­bart ist, haf­tet der Mie­ter und/oder der Fah­rer im Rah­men der gesetz­li­chen Bestim­mun­gen. Meh­re­re Mie­ter haf­ten als Gesamt­schuld­ner.
(2) Der Mie­ter sowie die in den Schutz­be­reich der ver­si­che­rungs­ver­trag­li­chen Haf­tungs­be­frei­ung ein­be­zo­ge­nen Fah­rer haf­ten bei Beschä­di­gung des Fahr­zeugs in Fol­ge von Unfäl­len wäh­rend der ver­ein­bar­ten Miet­zeit bis zu dem Betrag des ver­ein­bar­ten Selbst­be­halts.
1. Die Beschrän­kung der Haf­tung bis zu dem Betrag des ver­ein­bar­ten Selbst­be­halts ent­fällt, sofern der Scha­den durch Vor­satz, gro­be Fahr­läs­sig­keit, durch alko­hol- oder dro­gen­be­ding­te Fahr­un­tüch­tig­keit oder Unfall­flucht ent­stan­den ist. Unge­ach­tet der ver­ein­bar­ten Haf­tungs­be­schrän­kung nimmt VANTOPIA den Mie­ter im Fal­le der grob fahr­läs­si­gen Scha­dens­her­bei­füh­rung durch den Mie­ter ent­spre­chend einem in der Schwe­re des Ver­schul­dens ent­spre­chen­den Ver­hält­nis bis zur Höhe des Gesamt­scha­dens in Anspruch, wobei sich das Maß der Haf­tung in Fäl­len gro­ber Fahr­läs­sig­keit ana­log § 81 Abs. 2 VVG bestimmt.
2. Die Beschrän­kung der Haf­tung bis zu dem Betrag des ver­ein­bar­ten Selbst­be­halts ent­fällt fer­ner, im Fall der vor­sätz­li­chen Ver­let­zung einer den Mie­ter oder Fah­rer tref­fen­den Oblie­gen­heit, ins­be­son­de­re gemäß § 17 die­ser AGB. Im Fall gro­ber Fahr­läs­sig­keit im Hin­blick auf die Oblie­gen­heits­ver­let­zung, ist VANTOPIA berech­tigt, ihre Leis­tungs­ver­pflich­tung zur Haf­tungs­frei­stel­lung in einem der Schwe­re des Ver­schul­dens ent­spre­chen­den Ver­hält­nis zu kür­zen, wobei sich das Maß der Haf­tung in Fäl­len gro­ber Fahr­läs­sig­keit ana­log § 81 Abs. 2 VVG bestimmt. Die vor­ste­hen­den bei­den Sät­ze fin­den kei­ne Anwen­dung, soweit die Ver­let­zung der Oblie­gen­heit weder für den Ein­tritt des Haf­tungs­frei­stel­lungs­fal­les noch für die Fest­stel­lung oder den Umfang der Haf­tungs­frei­stel­lungs­pflicht von VANTOPIA ursäch­lich ist und die Oblie­gen­heit nicht arg­lis­tig ver­letzt wur­de.
3. Brems-, Betriebs-, und rei­ne Bruch­schä­den sind kei­ne Unfall­schä­den.
4. Die Beschrän­kung der Haf­tung bis zu dem Betrag des ver­ein­bar­ten Selbst­be­halts gilt nicht für sämt­li­che Tei­le des Cam­ping­aus­baus (z.B. Möbel, Küchen­ge­rä­te, Lam­pen etc.) der Fahr­zeu­ge, sowie Zube­hör, wel­ches nicht zur Grund­aus­stat­tung des Fahr­zeugs gehört, ins­be­son­de­re Mar­ki­sen, Auf­stell­dä­cher, Dach­zel­te, etc.
(3) Der Mie­ter haf­tet unbe­schränkt für sämt­li­che Ver­stö­ße gegen Ver­kehrs- und Ord­nungs­vor­schrif­ten und sons­ti­ge gesetz­li­che Bestim­mun­gen.
(4) Der Mie­ter stellt VANTOPIA von sämt­li­chen Buß- und Ver­war­nungs­gel­dern, Gebüh­ren und sons­ti­gen Kos­ten frei, die Behör­den oder sons­ti­ge Stel­len auf Grund von Ver­stö­ßen gegen Ver­kehrs- und Ord­nungs­vor­schrif­ten und sons­ti­ge gesetz­li­che Bestim­mun­gen gegen­über VANTOPIA gel­tend machen.
(5) Der Mie­ter stellt VANTOPIA von sämt­li­chen Maut­ge­büh­ren, die er, der Fah­rer oder Drit­te, denen er das Fahr­zeug über­lässt, ver­ur­sa­chen, frei.
(6) Als Aus­gleich für den Arbeits­auf­wand, der VANTOPIA für die Bear­bei­tung von wäh­rend der Miet­zeit vom Mie­ter began­ge­ner Ord­nungs­wid­rig­kei­ten, Straf­ta­ten oder sons­ti­ger Ver­stö­ße gegen gesetz­li­che oder ver­trag­li­che Bestim­mun­gen durch den Mie­ter, ent­steht, berech­net VANTOPIA die aus der aktu­el­len Preis­lis­te von VANTOPIA ersicht­li­chen Beträ­ge als pau­scha­lier­ten Scha­dens­er­satz, es sei denn, der Mie­ter weist nach, dass VANTOPIA nur ein gerin­ge­rer Auf­wand und/oder Scha­den ent­stan­den ist.

§ 21 Haf­tung von VANTOPIA

(1) Wir haf­ten für Vor­satz und gro­be Fahr­läs­sig­keit. Fer­ner haf­ten wir für die fahr­läs­si­ge Ver­let­zung von Pflich­ten, deren Erfül­lung die ord­nungs­ge­mä­ße Durch­füh­rung des Ver­tra­ges über­haupt erst ermög­licht, deren Ver­let­zung die Errei­chung des Ver­trags­zwecks gefähr­det und auf deren Ein­hal­tung Sie als Kun­de regel­mä­ßig ver­trau­en dür­fen. Im letzt­ge­nann­ten Fall haf­ten wir jedoch nur für den vor­her­seh­ba­ren, ver­trags­ty­pi­schen Scha­den. Wir haf­ten nicht für die leicht fahr­läs­si­ge Ver­let­zung ande­rer als der in den vor­ste­hen­den Sät­zen genann­ten Pflich­ten. Die vor­ste­hen­den Haf­tungs­aus­schlüs­se und -beschrän­kun­gen gel­ten nicht bei Ver­let­zung von Leben, Kör­per und Gesund­heit. Die Haf­tung nach dem Pro­dukt­haf­tungs­ge­setz bleibt unbe­rührt. Die ver­schul­dens­un­ab­hän­gi­ge Haf­tung für anfäng­li­che Män­gel des Miet­ge­gen­stan­des gem. § 536a Abs. 1, 1. Fall BGB ist aus­ge­schlos­sen.
(2) Die Daten­kom­mu­ni­ka­ti­on über das Inter­net kann nach dem der­zei­ti­gen Stand der Tech­nik nicht feh­ler­frei und/oder jeder­zeit ver­füg­bar gewähr­leis­tet wer­den. Wir haf­ten inso­weit nicht für die stän­di­ge und unun­ter­bro­che­ne Verfügbarkeit unse­rer Web­site.
(3) Sämt­li­che Haf­tungs­aus­schlüs­se und -beschrän­kun­gen gel­ten auch für die per­sön­li­che Haf­tung der Mit­ar­bei­ter und Ver­tre­ter von VANTOPIA.

§ 22 Schluss­be­stim­mun­gen, Hin­weis zur Online-Streit­bei­le­gung (ODR)

(1) Ände­run­gen und Ergän­zun­gen die­ser AGB soll­ten, um Unklar­hei­ten oder Streit zwi­schen den Par­tei­en über den jeweils ver­ein­bar­ten Ver­trags­in­halt zu ver­mei­den, in Text­form gefasst wer­den.
(2) Soweit Sie bei Abschluss des Ver­tra­ges Ihren Wohn­sitz oder gewöhn­li­chen Auf­ent­halt in Deutsch­land hat­ten und ent­we­der zum Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung durch uns aus Deutsch­land ver­legt haben oder Ihr Wohn­sitz oder Ihr gewöhn­li­cher Auf­ent­halts­ort zu die­sem Zeit­punkt unbe­kannt ist, ist Gerichts­stand für alle Strei­tig­kei­ten unser Geschäfts­sitz in Hamburg.
(3) Wir wei­sen Sie dar­auf hin, dass neben dem ordent­li­chen Rechts­weg grund­sätz­lich auch die Mög­lich­keit einer außer­ge­richt­li­chen Bei­le­gung von Strei­tig­kei­ten gemäß Ver­ord­nung (EU) Nr. 524/2013 besteht. Ein­zel­hei­ten dazu fin­den sich in Ver­ord­nung (EU) Nr. 524/2013 und auf der von der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on bereit­ge­stell­ten Onlin­est­reit­bei­le­gungs­platt­form (ODR) unter der Inter­net­adres­se: http://ec.europa.eu/consumers/odr Unse­re E-Mail-Adres­se lau­tet: info@vantopia.de Wir wei­sen nach § 36 VSBG dar­auf hin, dass wir nicht ver­pflich­tet und nicht dazu bereit sind, an einem außer­ge­richt­li­chen Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren vor einer Ver­brau­cher­schlich­tungs­stel­le teil­zu­neh­men.